Hervorgehoben

Tscha! The Baltic Scots im Lutterbeker!

20181229_091632-1529119534-e1546081339694.jpg
Die neue CD ist raus!

Einem Bauchgefühl folgend, fuhr ich diesmal nicht zu Abi W. nach Kiel, wie es schon fast Tradition in den letzten Jahren gewesen ist, sondern lenkte meinen ‚Kübel‘ (ist noch immer mein Diesel aus „Fast gestorben“) nochmals Richtung Lutterbek, wo ich bereits letzte Woche schon gewesen und auch für ein Konzert bezahlt hatte, jedoch diesem dann fern geblieben, weil eine Muse mich ‚geküsst‘ hatte. So hatte ich zwar schon ein Ticket, aber das falsche und es würde sich ja alles aufklären, wenn ich erst da wäre! Also fuhr ich an diesem 28.12.2018 quer durch’s Gelände zum ‚Lutterbeker‘ und ich muss sagen, sowas tolles an Konzert, Menschen, Energie und Hitze und alles vom Feinsten, habe ich lange nicht mehr erlebt, bzw. hatte ich schon nicht mehr erwartet, wenigstens nicht noch für 2018! Heute, mit etwas Abstand, kann ich sagen, dass es ein Gefühl war, wie wenn du nach langer Reise endlich wieder nach Hause kommst. Ein Wieder Erkennen, ein ‚coming-home‘, irgendwie bin ich immer noch etwas sprachlos nach dem gestern erlebten. Nun kenne ich Stefan Henge und seine Mannen schon etwas länger, einige von ihnen sogar persönlich, als sie noch als ‚GetWet‘ im Duo oder auch schon als Quartett unterwegs waren, immer mal hier da und dort über den Weg gelaufen, ein Lächeln und verschmitztes Augenzwinkern hin und zurück beim Schlendern über unseren Marktplatz oder sonstwo.

Aber was soll ich noch sagen, schwärmen, schwitzen in Erinnerung  an den gestrigen Abend; Hört sie euch selber an, ihre Hymne auf unseren selbsternannten Whisky-Botschafter, ihre Hymne auf den ‚Slioch‘, den höchsten Berg Schottlands, und und und.

Ich jedenfalls danke euch ihr Männer, für dieses wunderbare Konzert und die CD und so weiter. Wir seh’n uns in 2019, garantiert, irgendwie, irgendwo und wann auch immer.

Und Ihnen/euch Allen, Liebe Freunde und Follower, Danke für Alles und ein Glückliches und Heiteres Weiter so! für das Gute was uns allen noch begegnen wird in 2019!

Ihr/euer Nachbar

hotscha24 am 29.12.2018 auf wordpress.com.

Advertisements

HotScha’s Gemüsesuppe ‚Originale'(well- done).

Neulich hatte ich mal wieder Lust auf einen originellen Suppen-Eintopf. Die Spargel-Saison hatte gerade erst begonnen und ich noch einige Kartoffeln im Keller, die bereits kleine weiße Keimlinge austrieben. Also kaufte ich auf dem Wochenmarkt einen Bund Frischen Spargel, 1/2 Kopf Sellerie, Karotten, Lauch, Frischen Knoblauch, 2 Knollen Ingwer, Broccoli usw., setzte mich an den Küchentisch und begann mit dem Schälen meiner Frischen Köstlichkeiten; dem Vierteilen des Spargel, dem Stückeln der Kartoffeln, zog den Karotten die Haut ab um sie anschließend zu zerteilen und ‚zersägte‘ den Sellerie auf handtellergroße Würfel, welche dann über Kreuz und vertikal, horizontal und gevierteilt, immer kleiner gewürfelt wurden bis auf das rechte Maß herunter. 20170306_194741

Sodann holte ich Omas Suppen-topf aus dem Schrank, gab 1nen halben Liter Wasser hinein und Brettchen für Brettchen mein fein geschnippeltes Gemüse dazu. Zu Guter Letzt folgte noch 1 Schuss Olio-Dante, 1ne Prise Salz, 1ne Hand voll Grüner Pfeffer, Petersilie, Schnittlauch usw., goß noch Wasser bis zum üblichen (~) bereits vorgezeichneten, weil leicht eingebrannten Rand auf, Deckel drauf und Strom auf den Herd.

Soviel zunächst einmal zum Rezept. Und nun die große Preisfrage; WAS glauben Sie/glaubt Ihr, Liebe Leser(Innen), Nachteulen & alle Lieben Menschen & vor allem anderen: Wie lange haltbar ohne Kühlung oder Gefrierschrank & ohne weitere Zutaten, ist meine Gemüsesuppe gewesen?!

Die Auflösung dieser Preisfrage (Wer am nächsten an mein ‚Verfallsdatum‘ heranreicht, darf meine ‚Literarischen Kapriolen‘ weiter begleiten, der Rest darf Schweigen) ~ im Nächsten Beitrag.

Ihr/euer Nachbar

hotscha24.

Gestern (24.03.2017) – Ein Abend mit David Knopfler & Harry Bogdanovs im ausverkauften Savoy-Kino, Bordesholm.

Für mich ein Erlebnis des Außergewöhnlichen. Nicht nur, weil ich den jüngeren Bruder von Mark Knopfler & ‚Founder‘ der ‚Dire Straits‘ noch nie ‚live‘ erlebt habe. Und; zwar hatte ich von dem ‚Savoy‘ schon gehört, war aber noch nie (!) dort gewesen. So passte alles zusammen & es wurde -für mich als ‚eingefleischter DIRE-STRAITS-Fan‘ seit ihrer ersten gleichnamigen LP- ein unvergesslicher Musik-Abend mit 2 Weltstars an ihren Gitarren (& Keyboard & blues-harp, nicht zu vergessen), in einem wunderbaren Ambiente!

Sie begannen sehr pünktlich mit ihrer Performance, deren Bogen -von schottischen Kindheitserlebnissen und dieser ureigenen Landschaft geprägt, der großen Liebe natürlich und deren Verluste, bis hin zum ‚was bleibt, wenn..!‘ gespannt wurde, von Scottland über Idaho und Texas bis hin zu ‚George-double-VV-Bush‘ und zurück, dem – scheinbar – ewigen Kreislauf des Lebens. Am Ende der Zugaben und ’standing-ovacions‘ gaben sie noch ‚games people play!‘, das ich auch schon von einem country-picker namens glenn campbell in den 70ern gehört hatte & Das Wars!

Wenn ich diese Beiden Großen der pickenden Zunft beschreiben wollte, würde ich vielleicht so zusammenfassen wollen: Unkonventionell, sehr liebevoll den Menschen und dem Leben zugewandt, absolut synchron agierend und mit einer Leidenschaft > ihrer Musik verbunden, die man heute doch immer noch eher selten findet. Ich jedenfalls freue mich auf ihr nächstes Konzert im Savoy. Vielleicht schon 2018?

Ihr/euer Nachbar.

hotscha24.