Gestern noch schnell ein #1-Konzert unter dem Flügelrad, bevor der Winter Einzug hält.

20170916_02FrBredurda
20170916_02FrBredurda

Ich  kenne diese Mühle seit vielen Jahren. Sie stand bereits dort auf diesem Hügel als ich vor einiger Zeit in diese Gegend umgezogen bin und ich kenne sie auch noch aus jenen Tagen, da sie und überhaupt der ganze Hügel dem Verfall preisgegeben zu sein schienen. Die Zufahrt verdornt und ‚verbuscht‘, die Mühle > natürlich > immer verschlossen und mit einem dicken Kettenschloss verriegelt. Und immer hatte ich bei mir gedacht und mir geradezu sehnlichst gewünscht, dass einmal ein wundersamer Prinz käme, mit Säcken voller Gold und Münzen und einem frechen Lachen in den Augen, der sie aus ihrem Dornröschenschlaf befreien würde um in ihr zu leben und zu lieben und ihren ‚Dom‘ mit Kinderlachen zu beschallen oder kleinen Konzerten, gespielt auf alten aber ‚originalen‘ Instrumenten; Nun, an diesem Samstag, den 16.09.2017, war es endlich soweit! Und es war gleichzeitig der letzte Abend des ausgehenden Sommers und für die Nacht war bereits kalte Polarluft angekündigt, die auch ~ (schon) ~ von Nord-Nord-West herein kam, sich frisch wie winzige Schneekristalle auf die Landschaft legte und für die nächste Zeit auch dort blieb und den Boden auskühlte bis zur Nachtfrost-Gefahr in den frühen Morgenstunden.

Aber was soll ich noch groß-artiges Schreiben?! Der Troubadour > im Besten Sinne des Wortes gemeint > betrat sehr pünktlich seine Bühne, danke der Gastgeberin und allen anwesenden Gästen, dass sie den Weg zu seinem Abschlusskonzert für diese Tournee in diese Mühle gefunden hatten und legte los.

Frank Breburda, ‚… wieder auf dem Weg‘, so sein Programm mit ‚Lebenslieder(n)‘ > wie er seine gesammelten Werke aus (?) Jahrzehnten nennt, spielte in Bester Tradition von Reinhard May und Hannes Wader an diesem Abend und in dieser Mühle eigene Lieder, so eigen und eigen~willig, wie man sie nur selten dargeboten bekommt. Soviel und so gut für Heute und überhaupt zu diesem Thema und dieser Mühle und überhaupt zu diesem. Denn es ist schon wieder so lange her und fast wäre das schon eine nette Weihnachtsgeschichte geworden. FAST schon, sage ich, denn es ist ~ wirklich schon der 1. Advent und damit Zeit, sich für den Rest des Jahres zu verabschieden. 

Macht’s gut, Liebe Freunde,

‚was ich noch zu sagen hätte, dauert 1ne Zigarette & 1 letztes Glas…‘ (R. May) usw..

Wir sehn/lesen uns (~) wahrscheinlich >erst in >2018< wieder!! Bis dahin halt ich’s mit den Bären…

Ihr/euer Nachbar

HotScha24 am 01.12.2017.

20170916_01FrBreburda
20170916_01FrBreburda
20170916_03FrBreburda
20170916_03FrBreburda
Advertisements

Gestern (24.03.2017) – Ein Abend mit David Knopfler & Harry Bogdanovs im ausverkauften Savoy-Kino, Bordesholm.

Für mich ein Erlebnis des Außergewöhnlichen. Nicht nur, weil ich den jüngeren Bruder von Mark Knopfler & ‚Founder‘ der ‚Dire Straits‘ noch nie ‚live‘ erlebt habe. Und; zwar hatte ich von dem ‚Savoy‘ schon gehört, war aber noch nie (!) dort gewesen. So passte alles zusammen & es wurde -für mich als ‚eingefleischter DIRE-STRAITS-Fan‘ seit ihrer ersten gleichnamigen LP- ein unvergesslicher Musik-Abend mit 2 Weltstars an ihren Gitarren (& Keyboard & blues-harp, nicht zu vergessen), in einem wunderbaren Ambiente!

Sie begannen sehr pünktlich mit ihrer Performance, deren Bogen -von schottischen Kindheitserlebnissen und dieser ureigenen Landschaft geprägt, der großen Liebe natürlich und deren Verluste, bis hin zum ‚was bleibt, wenn..!‘ gespannt wurde, von Scottland über Idaho und Texas bis hin zu ‚George-double-VV-Bush‘ und zurück, dem – scheinbar – ewigen Kreislauf des Lebens. Am Ende der Zugaben und ’standing-ovacions‘ gaben sie noch ‚games people play!‘, das ich auch schon von einem country-picker namens glenn campbell in den 70ern gehört hatte & Das Wars!

Wenn ich diese Beiden Großen der pickenden Zunft beschreiben wollte, würde ich vielleicht so zusammenfassen wollen: Unkonventionell, sehr liebevoll den Menschen und dem Leben zugewandt, absolut synchron agierend und mit einer Leidenschaft > ihrer Musik verbunden, die man heute doch immer noch eher selten findet. Ich jedenfalls freue mich auf ihr nächstes Konzert im Savoy. Vielleicht schon 2018?

Ihr/euer Nachbar.

hotscha24.